Bücher und Filme

Ihre Werke:

Romane:

  • Die Rechnung ging nicht auf, Berlin 1963 (Blaulicht, Heft 31)
  • Der Ring mit dem blauen Saphir, Berlin 1964 (Blaulicht, Heft 42)
  • Mord im Haus am See, Berlin 1965
  • Einer spielt falsch, Berlin 1969
  • Annette, Rostock, 1972
  • Eintreffe heute, Rostock 1978, BS-Verlag-Rostock 2011
  • Zwei weiße Orchideen, Berlin 1979
  • Jahre mit Christine, Rostock 1980
  • Das schöne bisschen Leben, Rostock 1985
  • Traumreisen, Rostock 1989, Rostock 2011
  • Ausflug mit Folgen, Lebach 1990
  • Tötungsverfahren (Anthologie), J. Hempel, Lebach 1990 (Mit-Hrsgb)
  • Rendezvous mit einem Mörder, Berlin 1992
  • Im Namen der Unschuld, Berlin 1995
  • Christus kam nur bis Falkenberg, Berlin 1998
  • Die allerletzte Fahrt des Admirals (Kettenroman, gem. mit Jürgen Alberts, Jürgen Ebertowski, Jan Eik, -ky, Wolfgang Kienast, Gerhard Neumann, Tom Wittgen und Gabriele Wolff), Ullstein 1999
  • Paula, liebe Paula, Berlin 2000
  • Das fünfte Gebot, 2005, Frankfurt (Oder) 2008
  • Das Paradies ist anderswo, Rostock 2009
  • Geh nicht so fügsam in die dunkle Nacht, Rostock 2010

Filme:

  • 1966 Der Rosenkavalier, Fernsehfilm
  • 1967 Ihr letztes Rendezvous, Fernsehfilm
  • 1973 POLIZEIRUF 110-Der Ring mit dem blauen Saphir (Serienfilm, 80 Min, Fernsehen der DDR) (Szenarium: Dorothea Kleine, Buch: Norbert Büchner und Eberhard Görner, Regie: Nobert Büchner) EA 26.8.1973 DDR1
  • 1978 DER STAATSANWALT HAT DAS WORT - Meine Frau (Serienfilm, Fernsehen der DDR, 80 Min)  (Drehbuch: Dorothea Kleine (Szenarium) und Käthe Riemann (Drehbuch), Regie: Gerd Keil) EA 13.3.1978 DDR1
  • 1979 DER STAATSANWALT HAT DAS WORT - Zur Feier des Tages (Serienfilm, Fernsehen der DDR, 73 Min) (Drehbuch: Dorothea Kleine, Regie: Gerd Keil) EA 16.10.1979 DDR1
  • 1981 POLIZEIRUF 110-Harmloser Anfang (Fernsehfilm, Fernsehen der DDR, 68 Min) (Drehbuch: Helmut Nitzschke und Käthe Riemann nach Motiven einer Erzählung von Dorothea Kleine, Regie: Helmut Nitzschke) EA 2.8.1981 DDR1
  • 1979 DER STAATSANWALT HAT DAS WORT-Zur Feier des Tages (Serienfilm, Fernsehen der DDR, 80 Min)  (Drehbuch: Dorothea Kleine, Regie: Gerd Keil) EA 16.10.1979 DDR1
  • 1986 DER STAATSANWALT HAT DAS WORT-Feine Fäden (Serienfilm, Fernsehen der DDR, 85 Min)  (Drehbuch: Dorothea Kleine, Regie: Peter Weckwerth) EA 7.9.1986 DDR1
  • 1997 Im Namen der Unschuld (Fernsehfilm, RTL2, 90 Min) (Drehbuch: Andreas Kleinert und Thorsten Schultz nach Motiven des gleichnamigen Romans von Dorothea Kleine, Regie: Andreas Kleinert) EA 30.12.1997 RTL2
  • 2011 (1975) POLIZEIRUF 110 - Im Alter von (Serienfilm, 80 Min, DFF/ MDR) (Szenarium: Dorothea Kleine, Drehbuch und Regie: Heinz Siebert)
    Rekonstruierte Fassung des Film als 1974/75: Anhand des Drehbuch synchronisierte Rohschnitt-Fassung
christus

Christus kam nur bis Falkenberg (mv-taschenbuch.de)
Die Fälle des Richters W.
Dorothea Kleine schreibt über Gerichtsfälle, die sich Anfang der 90er Jahre ereignet haben und am Cottbuser Gericht durch den Richter Gottfried Werneburg verhandelt wurden. Es sind Kriminalfälle, die sich ohne die politische Wende in Deutschland sicher so nicht ereignet hätten.

paradies

Das Paradies ist anderswo (mv-taschenbuch.de)
Anne gibt ihre Wohnung auf, zieht in die Rosenholzstraße 10. Ihr Leben nimmt eine unerwartete Wendung ...

leben

Das schöne bisschen Leben (mv-taschenbuch.de)
Protokoll einer Krise
Wach werden. Nicht wach werden. Nicht wachwerdenwollen. Dahindämmern zwischen Traum und Tag. Wirklichkeit hat keinen Zugang ..
.

nacht

Geh nicht so fügsam in die dunkle Nacht (mv-taschenbuch.de)
Dorothea Kleine bewies in Leben und Werk - und beweist auch in diesem, ihrem letzten Werk, das über ihr Leben berichtet -, dass der Platz eines anständigen Menschen zwischen allen Stühlen ist, auf der Seite der Wahrheit, nicht auf jener der fertigen Bilder.
Die Müdigkeit, die “Herbstzeit”, erlaubte es Dorothea Kleine nicht, dieses Buch zu beenden. Ihre Gesundheit war schwach, jedoch verfügte sie über eine innere Stärke, einen buchstäblich eisernen Willen.

eintreffe

eintreffe heute (mv-taschenbuch.de)
Jahrelang in der DDR verboten ...

traumreisen

Traumreisen (mv-taschenbuch.de)
Das 1989 erschienene Buch kam nicht mehr in die Buchhandlungen

Verlag Das Neue Berlin:

unschuld

Im Namen der Unschuld (Eulenspiegel Verlagsgruppe)
DIE-Reihe
ISBN 978-3-360-50111-0
nur als eBook erhältlich  7,99 €
Marie ist jung, hübsch und fröhlich, sie studiert in Berlin und ist der ganze Stolz ihrer Mutter Ulla Binder. Die hat nach der Wende Schwierigkeiten, mit den neuen Verhältnissen zurechtzukommen. Auch körperlich wirkt sich das aus und so soll sie nun in einem Sanatorium ihre Depressionen überwinden. Als ihre Tochter nach einem Besuch bei Ulla per Anhalter zurück nach Berlin fährt, wird sie Opfer einer Gewalttat. Ihre Mutter nimmt mit einem seltsam sachlichen Interesse an den Ermittlungen in dem Mordfall teil …

rendevous

Rendezvous mit einem Mörder
(Eulenspiegel Verlagsgruppe)
DIE-Reihe
ISBN 978-3-360-50108-0
nur als eBook erhältlich  7,99 €
Franziska Wolf hat in dem Chefsessel der Mordkommission kaum Platz genommen, als die achtzehnjährige Schwesternschülerin Maja niedergestochen aufgefunden wird. Und keine Spur von dem Täter oder von einem Motiv. Gelegenheit für die Oberkommissarin, es sich und dem ihr »Vor die Nase gesetzten« Wessi zu beweisen, daß sie ihr Handwerk versteht. Doch die Ermittlungsergebnisse sind mager. Sicher scheint nur, daß das Mädchen mit ihrem Mörder verabredet war.

Auswahl zu Arbeiten für Fernsehen und Kino

110

Polizeiruf 110: Im Alter von … (2011)

Vertrieb: Urlaß-Film, Metrix Media GmbH (2011), Telepool, DFF (1974)
Genre: Kriminalfilm
Produktionsland: DDR/Deutschland
Regie: Heinz Seibert und Hans Werner
Darsteller: Peter Borgelt, Jürgen Frohriep, Sigrid Göhler und weiteren

(Amazon)

Für das Szenarium zu "Am hellerlichten Tag", nach dem Heinz Seibert das Drehbuch schrieb und die Regie führte, griff Dorothea Kleine auf den "Fall Hagedorn" zurück. Die Arbeiten an dem Film wurden auf ministerielle Weisung nach dem Rohschnitt abgebrochen, alle Materialien sollten vernichtet werden.
Über die Gründe dafür kann nur spekuliert werden. Die Auffassung, dass das Thema eines homosexuellen Triebtäters den Verantwortlichen zu heikel erschien wurde ergänzt von der Vermutung, dass die DDR sich durch das Erscheinen des Kriminalberichts "Der Fall Heckenrose" von Friedhelm Werremeier zum Fall Hagedorn zum Handeln gezwungen sah - Werremeier hatte enthüllt, dass Hagedorn als Minderjähriger gar nicht hätte hingerichtet werden dürfen.
 
Erst nach der Wiedervereinigung tauchte eine Kopie des Rohschnittes ohne Ton im Archiv des Rundfunks der DDR auf. Nachdem durch Zufall bei der Autorin Dorothea Kleine noch ein Exemplar des Drehbuchs gefunden worden war,  konnte der Film in einer synchronisierten Fassung am 23.6.2011 vom MDR unter dem Titel "Im Alter von" zum 40jährigen Jubiläum der POLIZEIRUF-Reihe gesendet werden. Da viele der Darsteller, die im Film auftraten bereits verstorben waren, übernahmen Kollegen aus den aktuellen POLIZEIRUF-Produktionen die Synchronisation.

Siehe dazu:
Heike Hupertz: Verbotener ĄPolizeiruf“ Das war Erich Honeckers Idee, in: FAZ, 22.6.2011
Hannah Beitzer: Die verbotene Folge, Süddeutsche Zeitung, 22.6.2011
An einem hellerlichten Tag - 40 Jahre »Polizeiruf 110«: Verbotene Folge wird heute erstmals im Fernsehen gezeigt, in: Neues Deutschland, 23.6.2011
Nikolaus von Festenberg: Martinshorn im Trabitakt, SPIEGEL kultur

bild3

Im Namen der Unschuld (1996)

Dauer: 90 Min
FSK ab12
Genre: Thriller
Produktionsland: Deutschland
Regie: Andreas Kleinert
Darsteller: Barbara Sukowa, Matthias Habich, Udo Samel und weiteren

(Amazon)

“Im Namen der Unschuld” erzählt eine vielschichtige Geschichte: Nach dem Mord an ihrer Tochter will die depressive Anna Loeser (Barbara Sukowa) auf eigene Faust den Täter finden und mischt sich in die Arbeit der Polizei ein, die schon bald einen Tatverdächtigen festnimmt: den neureichen Geschäftsmann Rudolf Kunze (Udo Samel). Der widerruft zwar vor Gericht sein Geständnis und bekommt von seiner Geliebten ein falsches Alibi, doch Anna lässt nicht locker, sie will Gerechtigkeit und Rache für den Tod ihrer geliebten Marie.
Wie in seinen vorherigen Filmen beschreibt Kleinert ostdeutsche Befindlichkeiten, aber nicht in schulmeisterlicher Manier sondern mehr “en passant”. In atmosphärischer Dichte entwirft er ein Drama von Menschen ohne Liebe, von verkümmerten Seelen, von kleinen Fluchten vor der Realität. Dabei arbeitet er mit stilisierten Bildern (Kamera: Sebastian Richter) und manchmal fast theaterähnlichen Tableaus. Mag die spannende Story nach dem Roman von Dorothea Kleine mit Handlungssträngen überladen sein und etwas holpern, die außergewöhnliche Bildgestaltung lässt Ungereimtheiten und leichte “Tatort”-Assoziationen schnell vergessen. Obgleich für die RTL 2-Reihe “Die jungen Wilden” produziert, ist der Film für die große Leinwand konzipiert. Auffallend ist die stilprägende Handschrift unabhängig vom Genre. Eine Glanzleistung bietet Udo Samel, der in einer Mischung aus affektgeladenem Mörder und armen Schwein die Gefühlsskala so souverän rauf und runter spielt, dass er fast Mitleid erweckt. Andreas Kleinert will “keine Massenware machen, nicht Woolworth, sondern Harrods, kein Fast Food, sondern Delikatessen”. Deshalb sollte dieser etwas andere Thriller vor allem – aber nicht nur – in Programmkinos auf mehr als nur höfliches Interesse stoßen.“
(Quelle: www.kino.de/film/im-namen-der-unschuld-1996)